Microsoft und Packeteer bringen gemeinsamen WAN-Optimierer

BetriebssystemEnterpriseNetzwerkeProjekteService-ProviderSicherheitWorkspace

Den ‘iShaper’ von Packeteer können Anwender künftig mit Microsoft-Technologien wie Windows Server, Internet Security and Acceleration (ISA) Server sowie System Management Server (SMS) kombiniert einsetzen.

Mit dem Gerät für Zweigstellen wollen die Anbieter die Bearbeitungsgeschwindigkeit von Anwendungen erhöhen und erreichen, dass Mitarbeiter in Filialen sicherer und kosteneffizienter arbeiten können.

Dazu kombinieren sie die Microsoft-Sicherheitstechnologien mit der Weitverkehrsnetzwerk-Optimierungstechnik und Applikations-, Visualisierungs- und Priorisierungsmethoden, die in der iShaper-Appliance verbaut sind. Das – laut Packeteer –   industrieweit erste vollständig Windows-basierte ‘Branch Office’-Gerät soll die Beschleunigung von über 600 Anwendungen unterstützen. Eine Installation dedizierter Einzelprodukte zum Erfüllen separater Anforderungen in Zweigstellen sei nicht länger erforderlich.

Darüber hinaus will Packeteer weit verbreitete Microsoft-Protokolle lizensieren, um Klassifizierungs- und Beschleunigungstechnologien für seine gesamte Produktlinie entwickeln zu können. Im vierten Quartal 2007 soll die nächste iShaper-Version auf den Markt kommen, die zusätzlich ISA-Server-Technologie für Firewall-Schutz, VPN-Dienste und Beschleunigungstechniken für sichere Web-Applikationen (HTTPS) bieten wird.

Die beiden Unternehmen verbindet bereits eine Partnerschaft. So existiert schon  eine Windows-basierte WAFS-Lösung namens ‘iShared’ sowie weitere Packeteer-Lösungen auf Windows-Basis.