Virtuelle Aliens legen Boston lahm

Enterprise

Mit einer Marketing-Aktion der besonderen Art, legte eine Bostoner Werbeagentur das Stadtleben teilweise lahm.

Für eine Werbekampagne wurden in ganz Boston elektronische Geräte aufgestellt, von denen dann kleine grüne Männchen lustig mit ihrem außerirdischen Mittelfinger winkten. Doch legten diese Männchen teilweise das gesamte öffentliche Leben lahm, als Behörden die Gerätschaften für Bomben von Terroristen hielten.

Das Medienunternehmen Turner Broadcasting hatte jedoch keine Terrorattacke im Sinn. Vielmehr wollte die Time-Warner-Tochter mit den bewegten Displays für die Late-Night-Comic-Show ‘Aqua Teen Hunger Force’ werben.

Sogar die Einsatzkräfte des US Northern Command überwachten den Einsatz. Zudem schloss die Boston University ihre Pforten, zwei Brücken wurden gesperrt und die Zufahrt zum Bostoner Hafen war kurzzeitig nicht passierbar.

In New York, Chicago, Atlanta und San Francisco seien die Geräte bereits seit Tagen aufgestellt gewesen, entschuldigte sich Turner Broadcasting bei der leicht hysterischen amerikanischen Öffentlichkeit für die Verwirrung, die die kleinen Außerirdischen angerichtet hatten. Eigentlich aber hätte sich das Unternehmen für die Publicity bedanken müssen.