Filter durchsucht YouTube & Co nach illegalen Inhalten

Management

Das französische Start-Up Advestigo hat eine Technik auf den Markt gebracht, mit der Online-Anbieter wie YouTube & Co nach illegalen Inhalte fahnden können.

YouTube oder MySpace veröffentlichen so genannten ‘User-Generated Content’ (UGC). Bei diesen selbsterzeugten Inhalten handelt es sich jedoch oft um illegale Kopien von Musikstücken oder Filmen. Den UGC-Anbietern drohen daher Klagen der Rechteinhaber – wie etwa der deutschen Gema.

Hier verspricht eine Lösung Abhilfe, die das Pariser Start-up Advestigo entwickelt hat. Das Unternehmen wurde im März 2006 bereits mit dem europäischen ‘Information Society Technologies Grand Prize’ ausgezeichnet – für eine Web-Monitoring-Lösung. Neu ist jetzt die Technik ‘Advestigate’.

Die Betreiber von UGC-Seiten können diese nutzen, um illegale Audio- und Videodateien aufzuspüren. Advestigate verfügt über einen Algorithmus, der neu eingestelltes Material mit bereits geschützten Inhalten über eine Datenbank abgleicht. Die Lösung ist als Service und als Appliance (ab 15.000 Dollar) erhältlich.