Microsoft stellt SaaS-Modell vor

EnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Microsoft zeigt in einer ersten Beispielanwendung, wie Software-as-a-Service  (SaaS) aufgebaut sein könnte.

Dazu hat Microsoft die fiktionale Mitarbeiterverwaltung LitwareHR vorgestellt, die als Service gehostet ist. Im Vordergrund stehe jedoch nicht die Anwendung, sondern die Art und Weise, wie sie im Unternehmen implementiert ist, heißt es von Microsoft .

Microsoft habe Leitlinien, wie sich ein SaaS auf der Microsoft-Plattform umsetzen lässt, bereits über das Microsoft Developer Network veröffentlicht. Im diesem ersten Schritt waren es jedoch nur eine Architektur, die Microsoft vorstellte. Anschließend hat Microsoft zusammen mit verschiedenen Softwareherstellern das neue Modell erarbeitet.

LitwareHR ist nun die erste Referenzimplementierung für eine SaaS-Architektur mit Microsoft-Komponenten. Das Referenzmodell basiert auf dem Dotnet-Framework 3.0 und dem SQL Server 2005 und ist als einzelne Instanz implementiert. Damit will Microsoft drei wichtige Punkte bei einem SaaS-Projekt angehen. Skalierbarkeit, Anpassung an die Bedürfnisse im Unternehmen und gute Performance, auch dann, wenn viele Nutzer auf die Anwendung zugreifen.