Microsoft beehrt mit zwölf Security Bulletins

BetriebssystemEnterpriseOffice-AnwendungenProjekteSicherheitSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Microsoft wird zum nächsten Patchday, dem 13. Februar, ein Dutzend Security Bulletins veröffentlichen.

Im Januar hatte der Konzern noch acht Security Bulletins herausgebracht. Diese betrafen “kritische” Sicherheitslecks in Windows und in Office. Ein Bulletin bezog sich auf Visual Studio.

Für den 13. Februar sind Updates für Windows, Office und Sicherheitssoftware angekündigt. Betroffen sind neben Windows und Office die Software-Pakete Visual Studio, Windows Live OneCare, Antigen, Windows Defender und Forefront Security. Zudem erhalten die ‘Microsoft Data Access Components’ (MDAC) ein Update.

Mindestens vier der Updates erhalten den maximalen Schweregrad “kritisch”. Das Unternehmen stellt zudem eine neue Version des ‘Windows Malicious Software Removal Tool’ bereit. Nähere Angaben zu den Software-Fehlern und den betroffenen Versionen gibt Microsoft mit den Security Bulletins heraus.