Neuer IBM-Server für Linux-Konsolidierungen

BetriebssystemEnterpriseNetzwerkeOpen SourceSoftwareWorkspace

IBM hat mit dem ‘System p 560Q’ einen neuen ‘Power5+’-basierten Midrange Server vorgestellt.

Das neue System gehört zur Gruppe der Web-Tier-Konsolidierungsplattformen und ist nach Angaben des Herstellers in der Lage, bis zu 160 virtuelle Server Images gleichzeitig zu bewältigen. Die Lösung hat 16 Prozessor Cores (1,8 GHz).

Das System bietet neue Virtualisierungseigenschaften, wie ‘Advanced Power Virtualization’ (APV) oder Partitioning – das es Anwendern erlaubt, mehrere virtuelle Maschinen auf einem System zu betreiben, oder mehrere Partitionen pro Prozessor auszuführen (im Fall von APV) . Mit Hilfe dieser Virtualisierungs-Features sind Nutzer in der Lage, bis zu 320 x86-basierte Linux-Anwendungen auf ein Rack mit fünf 560Q Servern zu konsolidieren.

Auf dem System p5 560Q kommen sowohl AIX 5L, Red Hat Enterprise Linux und Novell Suse Enterprise Linux zum Einsatz – oder eine Kombination aus diesen Systemen. Der System p-Server ist auch in der Lage, den ‘Integrated Stack for Suse Linux Enterprise’ (Issle) auszuführen. IBMs System p 560Q soll ab Ende Februar zu einem US-Listenpreis ab 43.800 Dollar verfügbar sein.