Virtuozzo kommt im Bündel mit Suse Linux

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Die auf dem Open-Source-Projekt OpenVZ basierende Virtualisierungslösung von SWsoft braucht weniger Ressourcen und eignet sich besonders für kleinere Lösungen.

Virtuozzo erlaubt es, eine Linux-Distribution in mehrere, voneinander unabhängige Container zu unterteilen. Dadurch erübrigt sich in vielen Fällen das ressourcenintensivere Installieren mehrerer Betriebssysteme auf demselben Rechner, wie das bei VMware oder Xen der Fall ist.

Speziell bei kleineren und mittelständischen Unternehmen ist Virtuozzo deswegen populär, insbesondere in den USA. Um diese Zielgruppe nun besser mit dem Thema Virtualisierung anzusprechen, wird Novell Virtuozzo mit Suse Linux bündeln. Holger Dyroff, Vice President für Produktmanagement für Suse Linux, sieht die Partnerschaft denn auch als Chance, den eigenen Kundenstamm zu erweitern.

Eine ähnliche Partnerschaft kündigte SWsoft auch mit dem Suse-Rivalen Red Hat an. Kunden des neuen Red Hat Enterprise Linux 5 können eine spezielle Version des Kernels herunterladen, die auf die Verwendung von Virtuozzo optimiert ist.