Suns Server-Geschäft kommt in die Gänge

EnterpriseSoftware

Sun Microsystems konnte im Jahr 2006 deutlich mehr Server verkaufen. Das geht aus einer Studie des Marktforschers Gartner hervor.

Demnach ist Suns Server-Geschäft im vergangenen Jahr stärker gewachsen als der Gesamtmarkt. Während Suns Server-Umsatz um 15,4 Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar stieg, konnte der Gesamtmarkt nur um 2 Prozent auf insgesamt 52,7 Milliarden Dollar zulegen.

Nach diesen Angaben sind in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres besonders die Geschäfte mit Servern gut gelaufen, in denen x86-Prozessoren verbaut sind. Im vierten Quartal wurden aufgrund der bevorstehenden Einführung von Quad-Core-Prozessoren etwas weniger Server verkauft.

Sun hat jetzt den Konkurrenten Dell vom dritten Platz unter den Server-Herstellern verdrängt. Dell konnte im Jahr 2006 den Server-Umsatz um 0,4 Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar steigern und kommt jetzt auf einen Marktanteil von 10,3 Prozent.

Suns Server-Geschäft hat dagegen einen Marktanteil von 10,8 Prozent. IBM blieb mit einer Umsatzsteigerung um 1,7 Prozent auf 16,9 Milliarden Dollar der weltweite größte Server-Hersteller.