Microsofts Echtheitsprüfung kennt jetzt ein ‘Vielleicht’

BetriebssystemEnterpriseProjekteSicherheitSoftware-HerstellerWorkspace

Bislang gab es nur ein Entweder/Oder. Jetzt hat Microsoft seiner Anti-Piracy-Technik ein ‘Vielleicht’ hinzugefügt.

Ein Software-Update für Microsofts umstrittenes Tool ‘Windows Genuine Advantage Notification für Windows XP’ soll künftig dafür sorgen, dass nicht nur eindeutige Raubkopien aufgedeckt werden, sondern auch Systeme, die möglicherweise keine Originale sind, und bei denen der Test keine klare Aussage treffen kann.

Das liege immer dann vor, wenn nur einige Kriterien für eine Raubkopie erfüllt seien, aber eben nicht alle, heißt es. Der Status ‘unklar’ kann jedoch auch erscheinen, wenn ein Fehler im System oder dem Netzwerk die Echtheitsüberprüfung unterbricht. “Wenn das passiert und ein erfolgreicher Abschluss der Validierung verhindert wird, soll der Anwender wenigstens die Möglichkeit haben, sich um das Problem zu kümmern”, so ein Microsoft-Sprecher.

Deshalb kann der User unter Windows XP weiterhin die automatischen Sicherheitsupdates herunterladen. Bei Windows Vista müssen alle Kriterien für die Echtheit erfüllt sein, damit der Nutzer alle Funktionen des Betriebssystems in Anspruch nehmen kann.