Microsoft lernt von Google

BetriebssystemEnterpriseNetzwerkeProjekteSoftware-HerstellerWorkspace

Es klingt, als ginge es um das Nacheifern eines kleinen Software-Hauses nach dem großen Vorbild. Das kleine Software-Haus aber ist Microsoft.

Microsofts Software-Architekt Ray Ozzie erklärte auf einer Veranstaltung in Las Vegas, für den Erfolg von Microsoft sei auch ein wenig der große Konkurrent Google verantwortlich. Zwar habe der Suchmaschinenbetreiber nicht für alles eine Antwort. Dessen Erfolg aber sei so etwas wie ein “Weckruf” gewesen, so Ozzie.

“Googles Erfolg zeigte Microsoft, dass Werbung auch eine ökonomische Maschine ist”, erläuterte Ozzie. Nicht zuletzt deshalb versucht der Hersteller gerade, seine Bemühungen im Bereich Internetsuche zu verstärken. Vor allem bei der vertikalen Suche hinke man hoch hinterher. Da passt es ganz gut ins Bild, dass Redmond gerade Zuwachs bekommen hat. Für MSN Health hat man sich mit Medstory verstärkt, einem Anbieter von Suchtechnologie für den Gesundheitsbereich.

Einfluss habe Google auch bei Software-basierten Diensten auf Microsoft gehabt, gab Ozzie zu. Neben den Windows Live Services arbeite der Hersteller derzeit an einer internen Service-Plattform, mit der jede Abteilung gekoppelt sein soll, um die jeweiligen Produkte mit zusätzlichen Dienstleistungen auszustatten. Denkbar sei, dass das irgendwann einmal auch außerhalb des Campus, also für Partner und Entwickler, funktioniere, so Ozzie.

Außerdem im Angebot hat Microsoft für die Software-Nachfrage die Live Services. Das Konzept stellt Software und Services über das Internet zur Verfügung. Die allerdings lassen dem Erfolg verwöhnten Hersteller keine Ruhe. So hatte beispielsweise der in Windows Live Mail umbenannte Webdienst Hotmail zu viele Fehler und musste zurückgesetzt werden.

Es gebe noch eine Menge zu tun, hauptsächlich bei Datenzentren und der Infrastruktur, resümierte Ozzie. Aber da ist vielleicht Google wieder schneller und gibt ungewollt Tipps.