Siemens ist Deutschlands innovativster Konzern

E-GovernmentManagementRegulierung

Allen Image-Problemen zum Trotz führt Siemens bei angemeldeten Patenten das Feld an.

Im vergangenen Jahr meldeten die Forscher und Entwickler des Unternehmens insgesamt 2501 Patente an, rund 100 Patente mehr als noch 2005. Damit reichte Siemens mehr Patente zur Anmeldung ein als jedes andere deutsche Unternehmen, so die jüngste Statistik des Deutschen Patentamtes.

Doch nicht nur in Deutschland, auch im internationalen Vergleich kann der Münchner Konzern gut mithalten. Bosch folgt Siemens mit 2202 vor Daimler-Chrysler mit 1626 Anmeldungen.

Etwa 5,7 Milliarden Euro hat der Mischkonzern in Forschung und Entwicklung investiert. In weltweit verteilten Standorten sind knapp 50.000 Forscher und Entwickler beschäftigt. Insgesamt hält der Konzern weltweit über 60.000 Patente.

“Gewerbliche Schutzrechte sind das beste Mittel gegen Produktpiraterie” erklärt Dr. Jürgen Schade, Präsident des Deutschen Patent- und Markenamtes, auf der Jahrespressekonferenz des Deutschen Patentamtes. Nur mit ihrer Hilfe können Gerichte und Zoll effektiv gegen Nachahmer und Fälscher vorgehen. “Die Wirtschaft weiß das, denn die gewerblichen Schutzrechte sind in Deutschland sehr gefragt”, so der Patentamtschef.

60.500 Anmeldungen technischer Erfindungen im letzten Jahr sichern die gute Auftragslage der Münchner Institution. Gut 12.500 Patentgesuche kamen aus dem Ausland, eine Steigerung von 6% gegenüber dem Jahr 2005. “Unsere Dienstleistung der Patentprüfung kommt im Ausland auch deshalb gut an, weil wir auf Qualität setzen”, erläutert Schade.