Russlands Techno-Parks sollen Branche beflügeln

E-GovernmentManagementRegulierung

Die russische Regierung will den raschen Aufbau von sieben regionalen Innovationszentren finanziell unterstützen.

Sie will dafür insgesamt rund eine Milliarde Dollar locker machen. Und auf der CeBIT 2007 präsentieren sich die Techno-Parks derzeit, um ausländische Investoren zu gewinnen, teilte das Ministerium für Kommunikation und Informationstechnologie der Russischen Föderation mit.

Die Parks sollen mithelfen, dass Russland sein eigenes Silicon Valley oder Bangalore bekommen kann. Auf dem Forum ‘Russian Techno-Parks: Investment opportunities’ stellten Repräsentanten von sieben russischen Regionen die Projekte vor, mit denen sie in ihrer Heimat High-Tech-Innovationszentren schaffen wollen. Die Regionen warben vor allem mit ihren Fachkräften, Universitäten sowie kulturellen Vorzügen. Darüber hinaus betonten sie, dass die Techno-Parks in Wirtschaftszonen angesiedelt werden, in denen aus- und inländische Unternehmen anderer Branchen bereits seit Jahren erfolgreich seien.

Oleg Byakhov vom Ministerium für Informationstechnologie und Kommunikation der Russischen Föderation ordnete die Techno-Parks in das Vorhaben der russischen Regierung ein, “den Weg Russlands zu einer wissensbasierten Wirtschaft und Gesellschaft zu beschleunigen”. Dafür nimmt die Regierung selbst Geld in die Hand, das in die sieben Techno-Parks gesteckt werden soll, vor allem in die Infrastruktur. Neben dem Ministerium steuern die Regionen Teile des benötigten Kapitals bei.

Angestoßen wurde die Initiative vor rund zwei Jahren von Präsident Vladimir Putin, nach einem Besuch im indischen Bangalore. Im März 2006 beschloss die Regierung das Programm zum Aufbau der Innovationszentren, das innerhalb von vier Jahren umgesetzt werden soll. Kernidee des Programms ist, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung eng zu vernetzen. Dabei verfolgt jeder Techno-Park einen eigenständigen Plan. Allen gemeinsam ist: Sie werden grundsätzlich in der Nähe von Universitäten angesiedelt, was Erfahrungsaustausch, gemeinschaftliche Forschungsvorhaben und Partnerschaften fördern soll. Start-ups und junge Unternehmen erhalten, wie bei derartigen High-Tech-Clustern weltweit üblich, preiswerte oder mietfreie Büros sowie weitere Vergünstigungen. “Mit den Techno-Parks werden wir der ohnehin boomenden russischen High-Tech-Branche neuen Schub verleihen. Investoren aus dem In- und Ausland werden von einem fruchtbaren Wachstumsumfeld profitieren”, sagte Leonid Reiman, Minister für Informationstechnologie und Telekommunikation.