AIM bekommt Feature für lokale Buddy-Suche

Management

AOLs Instant Messaging-Dienst AIM bekommt ein Feature, mit dem Nutzer sehen können, wo sich ihre Buddies in einer bestimmten Umgebung aufhalten.

Dabei nutzt der AIM eine WiFi-basierte Technik, die die Buddies erkennt und anzeigt. Die Software wurde als Plug-in von einem Partner entwickelt.

Skyhook, ein Spezialist für lokale Suche, hat zusammen mit AOL ein Tracking-System gebaut, das besonders reibungslos funktionieren soll. Es benutzt die WiFi-Signale, die sämtliche WiFi-fähigen Geräte, Transmitter und Zugangsgeräte ständig ausstoßen. Diese Signale sind nicht so verbreitet wie die mittlerweile etablierten Tracking-Signale über Satelliten, wie sie bei lokaler Suche oft verwendet werden. Dafür sind sie schneller, lokal begrenzter, sicherer und geschäftstauglicher, weil sie sich auf ein bestimmtes Gebäude beschränken lassen, hieß es aus der Konzernzentrale.

Beim Nutzer, der das Feature heruntergeladen hat, entsteht ein kleines, zusätzliches Fenster im AIM-Feld. Dieses zeigt in einem ‘Near-Me’-Bereich die Buddies an, die sich im System befinden und in einer vorher festgelegten Entfernung vom Nutzer anwesend sind. Wahlweise lassen sich die Buddies auch auf einer Karte in der zuvor bestimmten Umgebung ausmachen.

AOL hat damit als erster Konzern eine Idee aufgegriffen und zusammen mit Partnern wie Intel und Skyhook geschäftstauglich gemacht, die Studenten und Professoren als selbst entwickelte Technik am Massachusetts Institute of Technology für den Campus nutzen. Die AOL-Lösung ist hingegen nicht frei, sondern kommerziell angelegt. Sie ist in den USA bereits verfügbar. Der Konzern denkt bei Erfolg über weitere Einsätze solcher Technik nach.