Checkpoint bringt mobile Netzwerksicherheit

EnterpriseMobile

Der Netzwerk-Security-Spezialist Checkpoint hat den Zukauf der Firmen Pointsec und NFR verdaut und bietet erste Produkte für mehr mobile Sicherheit an.

Die Anfang Januar mit der schwedischen Protect Data übernommene Pointsec Mobile Technologies bietet vor allem Sicherheit für Endgeräte-Ebenen und soll mit allen Kunden, Partnern und den meisten Mitarbeitern weiter bestehen. Von NFR kommt die Produktlinie IPS-1, die im Netzwerk Gefahren bekämpft. Beides ist jetzt, wie der Hersteller auf der CeBIT in Hannover mitteilte, integriert und im neuen Gewand zu haben.

Laut Ralf Korb, Field Marketing Manager Central Europe, haben die zugekauften Sicherheitsebenen in Checkpoint-Produkten zwar nicht direkt gefehlt, sie seien jetzt aber deutlich vertieft, eine echte Ende-zu-Ende-Sicherheit sei jetzt auf Basis der ‘Unified Security Architecture’ verfügbar. “Die vermehrte Daten- und Gerätesicherheit, die wir durch unsere Zukäufe erhalten haben, kommen uns bei unserer Strategie, den Mittelstand stärker als Kundengruppe anzusprechen, sehr entgegen, da hier der Schmerz besonders groß ist, wenn es um komplexe, teure Sicherheitstechnik geht”, sagte er.

Daher wolle das Unternehmen die neuen Produkte in einer einfachen Implementierung anbieten. Ferner sei die Kundenorientierung nun erhöht worden. Einzelne Produkte und Integrationen seien sogar direkt zusammen mit Kunden entwickelt worden, betonte er. “Die Tatsache, dass wir seit Mitte 2006 mehr als 450 neue Abschlüsse mit Bestandskunden unterzeichnen konnten, gibt uns recht”, sagte Korb.