Microsoft weist Vorwürfe über Sicherheitslecks in Xbox Live zurück

EnterpriseSicherheit

Seit Tagen mehren sich Vorwürfe zahlreicher Nutzer der Online-Spieleplattform Xbox Live, dass Systemlücken zum Klau ihrer Account- und Kreditkartendaten führten.

Microsoft würde keine persönlichen Informationen an Dritte herausgeben und dem Unternehmen seien keinerlei Sicherheitslücken im Online-Dienst der Spielekonsole Xbox 360 bekannt, sagte ein Sprecher. Man habe die Meldungen der betroffenen Nutzer untersucht, konnte jedoch keine Schwachstellen in Xbox Live entdecken. Die Betroffenen hätten demnach zu viele persönliche Informationen an Fremde herausgegeben.

“Es gab ein paar Zwischenfälle”, so der Sprecher. “Hierbei haben Nutzer versucht, an die persönlichen Informationen von ahnungslosen Mitspielern zu kommen und dadurch Zugriff auf ihr Xbox-Live-Konto zu erhalten.” Microsoft selbst nutzt jetzt die Gelegenheit, um die Nutzer des Online-Dienstes erneut darauf hinzuweisen, keine persönlichen Daten an Dritte herauszugeben.

Vor allem Daten wie Vor- und Nachname, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Kreditkartennummern sollten die Nutzer für sich behalten, so das Unternehmen. “Diese Informationen könnten von anderen Nutzern für illegale Zwecke missbraucht werden.”