IT-Services-Markt Deutschland erholt sich

EnterpriseSoftware

Die aktuellen Beobachtungen der Beratungs- und Marktforschungsfirma Lünendonk lassen die Dienstleistungsbranche in Deutschland aufatmen.

Demnach erhole sich der Markt für Software- und IT-Dienstleistung seit seinem Tiefpunkt im Jahr 2002 kontinuierlich.

Die 140 Anbieterunternehmen, die befragt worden waren, hatten bereits für das Jahr 2005 wieder Wachstumsraten angegeben. Sie lagen für Standard-Software-Unternehmen bei 5,1 Prozent, bei 7,8 Prozent für IT-Beratungs- und Systemintegrations-Firmen sowie bei 3,7 Prozent für reine IT-Service-Unternehmen. Im Frühjahr des vergangenen Jahres seien Prognosen für das Jahr 2006 abgegeben worden, die zwischen 5 und 10 Prozent lagen, so Hartmut Lüerßen, Geschäftsführer von Lünendonk. Diese hatten sich also weitgehend bewahrheitet.

Bis zum Jahr 2011 erwarteten die Befragten demnach eine deutliche Steigerung der Umsätze. Das höchste Wachstum erwarten die IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen mit durchschnittlich 9,8 Prozent pro Jahr. Die Standard-Software-Unternehmen planen individuelle Umsatzsteigerungen von im Durchschnitt 7,6 Prozent pro Jahr. Nur wenig niedriger sind die Prognosen der IT-Service-Unternehmen mit durchschnittlich 6,9 Prozent pro Jahr.

Aber es gibt auch vorsichtigere Schätzungen: Die Hälfte der IT-Service-Anbieter ist demnach noch etwas zurückhaltender mit den Umsatzprognosen. Diese Unternehmen erwarten bis 2011 maximal 5 Prozent Umsatzsteigerung pro Jahr. Doch immerhin Fast 30 Prozent rechnen mit über 5 bis 10 Prozent und rund ein Fünftel der IT-Service-Unternehmen hoffen auf über 10 Prozent jährliches Umsatzwachstum für diesen Zeitraum. Insgesamt sprach Lüerßen jedoch von einem erfreulichen Trend.