Oracles eigenes Linux findet Unterstützung bei HP

BetriebssystemCloudEnterpriseOpen SourceServerSoftwareWorkspace

HP unterstützt bereits drei Linux-Distributionen. Bald könnte Oracle Enterprise Linux (OEL) dazukommen.

HP unterstützt derzeit Debian, Novell und Red Hat. Die HP-Rivalen Dell und IBM setzen nur auf Novell und Red Hat. HP hatte in der Vergangenheit dagegen betont, auch andere Linux-Distributionen unterstützen zu wollen.

Nach Angaben von Doug Small, Worldwide Director R&D in HPs Open Source & Linux Organization, diskutiert der Hersteller mit Oracle zur Zeit über eine Partnerschaft und darüber, ob HP künftig auch OEL unterstützt. “HP testet OEL derzeit auf HP-ProLiant- und BladeSystem-Servern sowie auf StorageWorks-Produkten,” teilte Small dem Branchendienst Internetnews mit.

Kunden hätten angefragt, ob HP auch OEL unterstützen könne. Falls HP sich für einen OEL-Support entscheide, werde man die Unterstützung der anderen Linux-Distributionen nicht vernachlässigen. Es sei die Aufgabe von Red Hat und Oracle, den Kunden den Unterschied zwischen den Linux-Produkten zu erklären, so Small. “HP liefert lediglich den Support.”