Deutsche Telekom stößt weitere Call Center ab

E-GovernmentManagementNetzwerkeRegulierungTelekommunikation

Die Deutsche Telekom verkauft fünf Call Center aus der Abteilung ‘Vivento Customer Services’ (VCS) an die Bertelsmann-Tochter Arvato.

Nach Angaben des Handelsblattes liegt der Kaufpreis im unteren dreistelligen Millionenbereich. Im Einzelnen gehen die VCS-Standorte Rostock, Neubrandenburg, Potsdam, Erfurt und Stuttgart an Arvato über.

Rund 1100 Mitarbeiter werden per Betriebsübergang den Arbeitgeber wechseln. Bertelsmann bietet offenbar eine Beschäftigungsgarantie bis 2008. Im Gegenzug müssen sich die Vivento-Mitarbeiter nach Angaben eines Insiders auf niedrigere Gehälter einstellen. Die Beschäftigten sollen einen jährlichen Mindestlohn von 25.000 Euro erhalten, hieß es.

Die Telekom hatte bereits im Dezember 2006 VCS-Call-Center verkauft. Per Betriebsübergang wechselten rund 650 Mitarbeiter der Service Center in Aachen, Dresden, Halle, Lübeck und Magdeburg zu Walter ComCare.

In der Zwischenzeit wurden auch die Standorte Cottbus und Suhl an Walter ComCare veräußert. Hier werden rund 400 Mitarbeiter zum 1. April per Betriebsübergang den Arbeitgeber wechseln.