Video macht Hillary Clinton zur Unterdrückerin

Enterprise

Was früher IBM war, ist heute Hillary Clinton – glaubt man dem US-Amerikaner Philip de Vellis.

De Vellis übernahm im Blog Huffingtonpost.com die Verantwortung für ein Video, dass YouTube in den vergangenen Tagen neue Besucherrekorde bescherte.

Es handelt sich um ein Remake des Apple-Videos ‘1984’. Der Titel spielt auf den Roman von George Orwell an, der eine von ‘Big Brother’ regierte, graue Welt schildert. Grau waren auch die damaligen Computer, die vor allem von IBM geliefert wurden. Apple startete mit dem Clip den Verkauf des Macintosh und begründete sein Image als Heimat der Kreativen.

De Vellis hat das Video jetzt modernisiert. In der neuen Fassung kommen die Sprechblasen nicht mehr von Big Brother alias IBM, sondern von Hillary Clinton. Und die junge Frau, die Big Brother einen Hammer ins Gesicht schleudert, trägt zeitgemäß iPod.

Offenbar soll die neue Fassung Senator Barack Obama dabei unterstützen, Präsidentschaftskandidat der Demokaraten zu werden. Um diesen Posten bewirbt sich auch Hillary Clinton. Zum Schluss des Clips wird die Webadresse Obamas angezeigt. Obama bestritt jedoch, das Video in Auftrag gegeben zu haben.

Pikant ist, dass de Vellis für die Firma ‘Blue State Digital’ arbeitete, die die Webseite von Obama erstellte. Mittlerweile ist er nicht mehr für das Unternehmen tätig. Von de Vellis hieß es, er sei freiwillig gegangen. Die Firma teilte mit, man habe de Vellis entlassen.