Oracle macht Dampf bei Enterprise Linux 5

BetriebssystemManagementOpen SourceSoftwareWorkspace

Oracle arbeitet mit Hochdruck an ‘Oracle Enterprise Linux 5’ – einer Linux-Version, die auf dem freien Code von ‘Red Hat Enterprise Linux 5’ (RHEL) basiert.

Das sagte Monica Kumar, Oracle Senior Director Open Source Product Marketing, gegenüber dem Branchendienst Internetnews. Demnach wird Oracles Linux derzeit sowohl von großen Oracle-Kunden als auch intern getestet.

Die Tests von RHEL 5 auf Stabilität und Interoperabilität seien in einigen Wochen abgeschlossen, so Kumar. Oracle-Kunden könnten sich dann für RHEL 5 oder das mit RHEL 5 voll kompatible Oracle Enterprise Linux 5 entscheiden. Oracle liefere mit seinem ‘Unbreakable Linux Support Program’ “Support in Enterprise-Qualität”.

Oracle hatte im Oktober vergangenen Jahres ein eigenes Linux angekündigt. Jetzt nannte der Hersteller 25 erste Linux-Großkunden. Zu diesen gehört BNP Paribas, Diebold und die Stanford University.

Kumar äußerte sich auch zum Streitfall Yahoo. Oracle-CEO Larry Ellison hatte behauptet, Oracle habe Red Hat bei Yahoo verdrängt – was Red Hat bestritt. Kumar nahm jetzt Ellison in Schutz.

“Yahoo hat ‘Oracle Unbreakable Linux Support’ für Server gekauft, auf denen Red Hat Linux lief. Für mich ist das eine Ablösung.” Yahoo verfüge jedoch auch über andere Server, auf denen Red Hat Linux weiterlaufe, so dass Yahoo über Support-Verträge mit Oracle und Red Hat verfüge.