SAP-Gründer Tschira hört auf

Management

Einer der Gründer des Softwarekonzerns SAP, Klaus Tschira, zieht sich aus dem Aufsichtsrat zurück.

Der 66-Jährige will bei der Hauptversammlung am 10. Mai nicht noch einmal kandidieren. Seine Entscheidung habe er aus gesundheitlichen Gründen getroffen, heißt es. “Herr Tschira hat eine Herzoperation vor sich und daher entschlossen, sich mehr Freiraum zu schaffen”, sagte eine Sprecherin der Klaus-Tschira-Stiftung in Heidelberg. Nachfolger soll aller Voraussicht nach der frühere Vorstandsvorsitzende des Münchner Autokonzerns BMW, Joachim Milberg, werden. Das berichtet die Firnancial Times Deutschland.

Tschira, Dietmar Hopp und Hasso Plattner hatten SAP 1972 gemeinsam mit zwei weiteren Partnern gegründet. 2003 hatte Hopp bereits seinen Posten im Aufsichtsrat, in den er 1998 zusammen mit Tschira vom Vorstand gewechselt war, geräumt. 2003 zog auch Plattner nach. Die drei Mitgründer halten nach Angaben des Sprechers zusammen 30 Prozent der Anteile an SAP.

Erst vergangene Woche hatte ein anderes SAP-Schwergewicht dem Konzern den Rücken gekehrt. Shai Agassi, Vorstandsmitglied, Technologiestratege und Kronprinz von CEO Henning Kagermann ging zum 1. April, aus persönlichen Gründen, wie es offiziell hieß, Querelen im Hintergrund vermuten andere.