USA klagt vor der WTO gegen Chinas Produktpiraten

Management

Die Vereinigten Staaten werden wegen des eskalierenden Problems mit Raubkopien bei der WTO gegen China klagen.

Mit der Klage vor der Welthandelsorganisation (WTO) will die Regierung der USA das verbreitete illegale Kopieren von Software, Filmen, Büchern und anderen Inhalten in China eindämmen.

“Marken-Piraterie und Produktfälschungen sind nach wie vor inakzeptabel hoch”, kommentierte eine Sprecherin des Handelsministeriums in einer Stellungnahme. US-Unternehmen würden jährlich Milliardenbeträge durch diese Fälschungen verlieren.

Zudem gehen von diesen gefälschten Produkten auch Gefahren für die Verbraucher in China, in den USA und in anderen Ländern aus, betonte die Sprecherin. Nun wollen die USA in zwei Fällen die Verfolgung dieser Fälscher durch chinesische Behörden verstärken. Daneben sollen diese Klagen bewirken, dass Einfuhrbeschränkungen für US-Güter gelockert werden, so dass chinesische Unternehmen und Verbraucher auch die Chance bekommen, die Originalprodukte zu erwerben.

Bilaterale Gespräche zwischen den USA und China hätten in diesem Fall bislang nicht den gewünschten Effekt gehabt. Daher hätten sich die USA entschieden, den nächsten Schritt zu tun, und die WTO hinzugezogen. Nach wie vor sei man jedoch für Gespräche mit China offen, wie die Sprecherin des Handelsministerium laut Reuters mitteilte.