Heimkino für die Gartenparty

Enterprise

Ein simpler Fernseher ist für sich genommen wenig aufregend. Daher hat ihn Mr. Williams, ein amerikanischer Multimillionär, auch hinter seinem Badezimmerspiegel versteckt.

Für die tägliche Nassrasur ist der Spiegel schlicht ein Spiegel. Nimmt Mr. Williams jedoch ein entspannendes Bad, verwandelt sich der Spiegel auf Knopfdruck in einen 32-Zoll-LCD-Bildschirm von Samsung. Wird Mr. Williams der seichten Unterhaltung aus dem Fernsehen überdrüssig, schaltet er das Gerät ab und der Fernseher verschwindet hinter der spiegelnden Oberfläche.

Im sonnigen Florida, der Heimat von Bill Williams, jedoch hat man auch gesellschaftliche Verpflichtungen. Zum Beispiel eine Poolparty. Und neben Poolpartys muss man natürlich auch seine Kumpels einladen, um mit ihnen zusammen den Superbowl im Fernsehen zu verfolgen.

Da kam Herrn Williams die zündende Idee, warum nicht beides zusammen in einem Aufwasch abfeiern. Nun kann er in seinem Pool vor sich hin treibend in lauen Sommernächten die neuesten Hollywood-Produktionen oder – mit einem Whisky on the Rocks in der Linken – den Superbowl verfolgen.

Wie in einem Autokino prangt dazu nun eine etwa 5 Meter große Leinwand über dem Pool. Die Lautsprecher verdeckt ein Bougainvillea-Strauch. Natürlich lässt sie sich die Leinwand, wenn gerade keine Poolparty stattfindet, im Boden versenken. Eine fest installierte Projektionsfläche hätte den sündhaft teueren Ausblick auf den Golfplatz Tiburn dauerhaft ruiniert.