Jeder zweite tauscht sein Passwort gegen Schokolade

EnterpriseSicherheit

Eine aktuelle Studie aus Großbritannien zeigt, wie schlecht es um die Security-Disziplin in Firmen bestellt ist.

Zum Start der Sicherheitsmesse ‘Infosecurity Europe 2007’ in London Ende April haben die Veranstalter 300 IT-versierte Angestellte zu ihren Security- und IT-Zugangs-Gepflogenheiten befragt. Das Ergebnis: 64 Prozent der Befragten waren bereit, ihr Netzwerkpasswort für ein Lächeln und ein Stück Schokolade herauszugeben.

Dabei kam auch ein möglicher Grund für diesen sorglosen Umgang zutage. 67 Prozent waren demnach der Ansicht, dass selbst das Passwort des CEO kein Geheimnis sei und es mindestens eine Person in der Firma gebe, die dies auch wisse. Die Sekretärin des Chefs soll diese Vertrauensperson sein, teilte Infosecurity mit. Die Befragten waren Geschäftsreisende in der Londoner City sowie die IT-Profis, die eine lokale Computer-Messe für Geschäftsleute besuchten.

Die Befragung wurde demnach durchgeführt, um aktuelle Informationen über den Grad der Sorglosigkeit zu erhalten, mit dem die IT-Aufgaben erledigt werden. Sie schickten dafür eine gut aussehende junge Dame als Lockvogel aus, die so tun sollte, als ob sie eine Studie durchführe – wozu sie die Passwörter benötige. Als Belohnung gab es ein Stück Schokolade und ein Lächeln.

Allerdings habe es graduelle Unterschiede zwischen den Gruppen der Pendler und den IT-Profis gegeben: Letztere waren messbar doppelt so vorsichtig. Doch auch 22 Prozent von ihnen gaben ihr Passwort schon bei der ersten Frage heraus. 40 Prozent der Pendler waren so arglos, schon auf die erste Frage mit dem korrekten Passwort zu antworten.

Die meisten Befragten in beiden Gruppen knickten ein, als die junge Dame anfing zu mutmaßen, es müsse sich doch um einen Begriff / eine Zahlenkombination aus dem Privatleben wie Tiername oder Kindergeburtstag handeln. Die Organisatoren der Konferenz hatten die Untersuchung bereits vor drei Jahren durchgeführt – mit ähnlichem Ergebnis.