Citrix bringt virtuelle Desktops

CloudEnterpriseServer

Der Citrix Desktop Server 1.0, bisher bekannt unter dem Code-Namen Projekt Trinity, ist für den Hersteller der erste virtuelle Desktop als Standalone-Produkt.

Der Desktop-Server stellt Windows-Oberflächen zentral in einem Rechenzentrum bereit. Dabei kann der Server auf virtualisierten Systemen, auf Blade PCs oder den Windows Terminal Services aufsetzen. Desktops lassen sich individuell auf die Bedürfnisse der Anwender anpassen und eigenen sich auch für Mitarbeiter im Außendienst oder Homeoffice.

Der Vorteil dieser virtuellen Destkop-Infrastruktur sind geringere Administrationskosten und geringer Aufwand bei der Migration eines Betriebssystems. Die Bereitstellung der Desktops erfolgt, beispielsweise über das Feature ‘DynamicDelivery’ teilweise automatisiert. Bei Unternehmen existiere eine hohe Nachfrage nach virtuellen Desktops, so Citrix. So würden über das Feature ‘Publish Desktop’ im Citrix Presentation Server derzeit weltweit etwa 10 Millionen Desktops abgebildet.

Analysten gehen davon aus, dass im Zuge der Vista-Einführung in den nächsten Jahren rund 400 Millionen Desktops aktualisiert werden. Da sieht Citrix auch Bedarf nach Lösungen, die eine vereinfachte Administration bieten. Ein virtueller Desktop, so rechnet Citrix vor, könne bis zu 40 Prozent der Kosten eines physischen Desktops einsparen. Etwa 5000 Dollar koste laut Einschätzungen von Analysten ein herkömmlicher Arbeitsplatz pro Mitarbeiter und Jahr. Die Lösung soll ab dem zweiten Quartal 2007 verfügbar sein.