Brocade findet Geschmack an Host Bus Adaptern

EnterpriseNetzwerke

Mit einem Zukauf und einer neuen Partnerschaft will der Speicherchipkonzern Brocade sein Engagement für Host Bus Adapter (HBA) unterstreichen.

Die Expansion in den Markt kommt eine Woche nach der Meldung, dass kürzlich auffallend viel Umsatz mit File Area Networks gemacht wurde. Hier will der Hersteller von Speichernetzwerkprodukten aber vor allem die Probleme der Kunden mit Serververbindungen beheben.

Brocade teilte mit, dass der Konzern den Spezialisten Silverstream kaufe und gleichzeitig mit LSI Logic eine Partnerschaft eingehen wolle, um den Markt anzugreifen, der mit 1 Milliarde Dollar Volumen beziffert ist. Erste Produkte sind etwa der ‘2110 iSCSI Initiator’, eine HBA-Verbindung von Silverstream, die Linux wie auch Windows-Server an das Gigabit-Ethernet-Netzwerk anbinden und blockbasierte SAN-Pakete durchschleusen kann.

Derzeit seien nur 20 Prozent aller Server an ein dediziertes Speichernetz angeschlossen, teilte Brocade mit. Das soll sich ändern, insofern, als die Technik der HBAs diese Verbindungen erleichtern soll. Damit und mit weiteren intelligenten Adaptern, die für 4Gbit/s-Netze ausgelegt sind und später im Jahr auf den Markt kommen, will Brocade den Kunden erlauben, die Verwaltung, Verteilung und das Sharing von geschäftskritischer Information besser zu schaffen. Brocade vertreibt die neuen Produkte über die bekannten OEM-Partner wie EMC oder IBM. Sie sind mit Single Ports oder Dual Ports ausgestattet und sollen die gängigen Serverumgebungen unterstützen. Brocade will den Kunden somit helfen, die neuen Datenvolumina in modernen Rechenzentren zu bewältigen und anfallende Konsolidierungen leichter zu bewerkstelligen. Dafür sind in den nächsten beiden Jahren auch weitere Produkte aus dem Bereich HBA geplant, hieß es.