Ubuntu-Linux kommt auf Dell-Rechner

EnterpriseMobile

Dell wird ab Ende Mai in den USA Laptops und Desktops mit vorinstalliertem Ubuntu-Linux verkaufen.

Nach Angaben von Dell-Sprecher Kent Cook ist das Angebot an Privatanwender gerichtet. Demnach werden die Rechner mit der neuen Ubuntu-Version 7.04 geliefert, auch ‘Feisty Fawn’ genannt.

Dell hatte die Anwender auf einer speziellen Webseite zu ihren Wünschen in Sachen Linux befragt. Der Hersteller wollte in einer Umfrage wissen, ob die Nutzer überhaupt Interesse an Linux-Rechnern haben und welche Distribution des Betriebssytems den Kunden am liebsten wäre. Fünf Linux-Distributoren standen zur Wahl: Fedora, Novell Suse Linux Desktop, OpenSuse Linux, Red Hat Enterprise Desktop sowie Ubuntu.

Die Nachfrage nach den Linux-PCs sei “überwältigend” gewesen, sagte Cook gegenüber dem Branchendienst Cnet. 80 Prozent der Anwender hätten für Ubuntu votiert. Details zu den Preisen der Ubuntu-Rechner teilte er nicht mit. Die Käufer hätten auch die Option, Support-Leistungen des Ubuntu-Sponsors Canonical zu erwerben, sagte Jane Silber, Canonical Director of Operations.
 
Hintergrund des neuen Angebots ist auch, dass Dell zuletzt Marktanteile an Rivalen wie Hewlett-Packard verloren hatte. Firmenchef Michael Dell hatte kürzlich in einem Memo an die Mitarbeiter neue Produkte angekündigt und den ausschließlichen Direktverkauf in Frage gestellt.