Dell bringt erste Notebooks mit Flash-Speicher

CloudEnterpriseServer

Der Hersteller eliminiert zum ersten Mal in einem Notebook die Festplatte und ersetzt sie mit einem Halbleiterspeicher.

Die Modelle ‘Latitude D420’ und ‘Latitude D620 ATG’ haben anstelle einer Festplatte mit einem 1,8 Zoll 32 Gigabyte Solid State Drive (SSD) von SanDisk. Da die Flash-Speicher über die selben Abmessungen wie die üblichen Festplatten verfügen, lassen sie sich einfach in die Geräte integrieren.

Flash-Speicher haben im Gegensatz zur Festplatte keine beweglichen Teile wie Platten oder Schreib-Lese-Köpfe. Sie arbeiten daher schneller und leiser. Flash-Speicher reagieren zudem weniger empfindlich auf Stöße und auf Temperaturschwankungen.

Laut Dell haben Tests gezeigt, dass die SSDs Stöße bis zu 1300 G problemlos verkraften. Im Vergleich zu mechanischen Platten ist die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls bei SSDs um das 3,5-fache geringer. Die Notebooks seien damit robuster und zuverlässiger.

Nach Angaben des Herstellers verbessert die SSD-Technik die Systemperformance der Modelle Latitude D420 und Latitude D620 ATG um bis zu 23 Prozent. Die Boot-Zeit sei um bis zu 34 Prozent kürzer als bei vergleichbaren traditionellen Festplatten, hieß es.

Das Latitude D420 ultra-mobile ist ab sofort mit SSD-Speicher, Intel Core Duo U2400, 1 Gigabyte Arbeitsspeicher und CD/RW-Combo-Laufwerk zu Preisen ab 1900 Euro erhältlich. Auch das Latitude D620 ATG semi-rugged ist bereits zu erhalten, die SSD-Option folgt in Kürze.

Dell rechnet mit einer großen Nachfrage nach Flash-Speichern und wird sie in der nächsten Generation der Latitude-Notebooks verstärkt zum Einsatz bringen. Die Modelle sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.