Mit dem Handy auf den Everest

Enterprise

Laut den Ergebnissen einer Expedition des chinesischen Amtes für Kartographie vom Oktober 2005 ist der höchste Berg der Erde 8.844 Meter und 43 Zentimeter hoch.

Das Unterfangen der chinesischen Behörde nahm mehrere Monate in Anspruch und die Kartographen vergaßen nicht, nach umfangreichen Berechnungen hinzuzufügen, dass die tatsächliche Höhe des Mount Everest auch um 21 Zentimeter höher oder niedriger ausfallen könnte.

Natürlich haben die Chinesen die Höhe des Felsen gemessen und nicht etwa Schnee und Eis mit eingerechnet. Derlei Spitzfindigkeiten sind für den Briten Rod Baber wohl eher zweitrangig. Ihm geht es darum, das höchste Telefonat aller Zeiten von der Spitze des Mout Everest abzusetzen.

Auch Baber hat sich mehrere Monate auf seinen Rekordversuch vorbereitet. Seit einigen Wochen gewöhnt er seinen Körper an die Höhenluft, damit er auch noch genügend Atem hat, um das Gespräch per Mobiltelefon führen zu können, wenn er über die Nordflanke die höchste Erhebung der Erde besteigt.

Wie er einem Reporter der britischen BBC erklärte, musste er sich erst drei Tage im Basislager aufhalten, bevor er auch nur 50 Schritte tun konnte, ohne außer Atem zu geraten.

Seit das benachbarte China eine Sendeanlage in Sichtweite installierte, sei es laut Baber möglich, auch auf dem Everest zu telefonieren. Die chinesische Armee habe die Netzabdeckung in der Region verbessert, weil China die olympische Fackel über den Berg tragen will.

Wenn das Wetter in den nächsten Tagen stabil bleibe, wolle Baber die Besteigung wagen. Er erklärte jedoch, dass der Berg den Zeitpunkt bestimme und nicht er selbst. Vielleicht ist der Dreh mit dem Handy ein Versuch, die Everest-Besteigung zu etwas Besonderem zu machen. Per Ende 2006 wurde der Everest insgesamt 3050 Mal bestiegen. Dass es nach wie vor kein Spaziergang ist, belegen die 203 Toten Bergsteiger, die beim Versuch, den Everest zu erklimmen, ihr Leben ließen. Die meisten bleiben aufgrund der schwierigen Verhältnisse an Ort und Stelle liegen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen