AMDs Phenom kommt mit vier Kernen

CloudEnterpriseServer

Der Chip-Hersteller AMD will noch in diesem Jahr seine Phenom-Modellreihe mit Quad-Core- und Dual-Core-Prozessoren vorstellen. Im Herbst sollen zwei weitere Quad-Core-Chips erscheinen.

Noch vor Silvester 2007 werde es dann auch einen Dual-Core-Chip namens Phenom X2 geben. Er wird laut AMD dieselbe Technik in sich bergen wie seine Quad-Core-Brüder. Laut Leslie Sobon, Direktor von AMDs Desktop-Sparte, soll ‘Phenom’ der Name für die kommenden Hochleistungs-Chips werden. Für die auf den Massenmarkt ausgerichteten Produkte werde es weiterhin den Markennamen “Athlon 64 X2” geben, dahinter käme die ‘Sempron’-Reihe.

Das Server-Gegenstück zum Phenom mit dem Codenamen ‘Barcelona’ soll laut AMD noch vor dem Phenom erscheinen. Das Unternehmen will die Prozessoren Mitte 2007 vorstellen. Erste Barcelona-Systeme werde es in der zweiten Jahreshälfte oder auch Anfang nächsten Jahres geben.

Ungefähr mit dem Phenom-Launch plant AMD die ‘4×4’-Idee aus dem vergangenen Jahr weiter zu spinnen. Das zugehörige Produkt heißt ‘FASN8’, gesprochen “Fäsineit” – laut AMD bestimmt nicht der endgültige Name. FASN8 sei für Hersteller mit einem Riesenhunger nach Leistung gedacht. Sie sollen nach AMD-Vorstellungen zwei Quad-Core-Phenom-Prozessoren, den neuen ATI-Radeon-HD2900-XT-Grafikchip und ein neues Chipset enthalten.

AMD möchte Intels Vorsprung bei Prozessoren mit vier Kernen aufholen. Der Konkurrent liefert bereits seit 2006 Quad-Core-Prozessoren für Server und High-End-Desktop-Rechner aus. Bei der Aufholjagd vertraut AMD auf das Designkonzept der Phenom- und Barcelona-Chips. Die Intel-Chips sind nämlich als ‘Multichip-Module’ bekannt. Das heißt, sie sind eigentlich zwei zusammengeschlossene Dual-Core-Chips.

AMD aber hat nach eigener Aussage einen einzelnen Chip mit vier Kernen entwickelt. Das wird nach Ansicht des Unternehmens mehr Rechenleistung bringen, weil die Daten nicht von einem zum anderen Kern weitergereicht werden müssten. Dieser Werbung mit integrierten Speichercontrollern und Hochgeschwindigkeits-Kommunikations-Links hat schon AMDs Opteron- und Athlon-Prozessoren zum Erfolg verholfen.

Intel wirft ein, dass man durch Geschwindigkeitsoptimierungen beim Cache-Speicher und beim Front-Side Bus – der Brücke zwischen zwei Kernen – ebenfalls hervorragende Leistung erzielen könne. Außerdem könne man mit dieser Technik Schwierigkeiten bei der Herstellung aus dem Wege gehen. Bislang ist die Debatte rein akademisch. AMD muss seine Quad-Core-Chips erst noch fertig entwickeln. Sollten Barcelona und Phenom aber tatsächlich einen erheblichen Performance-Vorteil gegenüber der gerade auf dem Markt erhältlichen Intel-Konkurrenz haben, könnte diese Diskussion Ende des Jahres noch einmal spannend werden.