Ex-Oracle-Manager zahlt Geldstrafe wegen Insiderhandel

Management

Der frühere Oracle Vice President Christopher Balkenhol hat der Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 198.000 Dollar zugestimmt, um das gegen ihn laufende Verfahren wegen Insiderhandels beizulegen.

Die amerikanische Börsenaufsicht (SEC) hatte Balkenhol vor einem Bundesgericht in San Francisco angeklagt, weil dieser mit Hilfe von Informationen, die er über seine ebenfalls bei Oracle beschäftigten Ehefrau erhalten hatte, Insidergeschäfte getätigt hatte.

Balkenhols Ehefrau war eine leitende Assistentin des Vorstandsvorsitzenden von Oracle und zweier Co-Präsidenten. Laut der SEC hat Balkenhol Terminplanungen über geheime Übernahmegespräche als Basis für seine illegalen Aktiengeschäfte genutzt. So hatte er am 9. Juni 2005, einen Tag nach geheimen Fusionsgesprächen zwischen Oracle und Siebel, Siebel-Aktien im Wert von über 270.000 Dollar gekauft, sagte die SEC.

Zum Zeitpunkt der Übernahme durch Oracle war Balkenhol im Besitz von insgesamt 50.000 Siebel-Aktien mit einem Wert von etwa 448.000 Dollar, die er nach Bekanntwerden der Fusion mit einem Gewinn von 82.000 Dollar verkauft hatte. Weitere 15.000 Dollar hatte er aus dem Handel mit Retek-Aktien gewonnen. Balkenhol selbst hat vor Gericht die ihm zur Last gelegten Vorwürfe weder zugegeben noch bestritten.

Die SEC hatte Balkenhols Ehefrau, die namentlich nicht genannt wurde, nicht mit angeklagt. In solchen Situationen hätten Familienangehörige die Verpflichtung, keinerlei Informationen zu ihrem persönlichen Vorteil bei Aktiengeschäften einzusetzen, erklärte eine SEC-Repräsentantin gegenüber Reuters.