Siemens bringt SOA-Framework

EnterpriseMobile

Siemens Enterprise Communications hat das Framework ‘OpenSOA’ veröffentlicht.

Es handelt sich um eine einheitliche Grundlage für Applikationen, die auf Service-orientierten Architekturen (SOA) beruhen. OpenSOA soll die Basis für Unified-Communications-, Unified-Messaging- und Contact-Center-Anwendungen bilden.

OpenSOA ermöglicht es Anwendungen, bestimmte Funktionen gemeinsam nutzen. So sind SOA-basierte Services wie Präsenz- und Standortinformationen sowie Benachrichtigungs- und Collaboration-Funktionen im ganzen Unternehmen einsetzbar.

“OpenSOA ist so ausgelegt, dass es für eine Konsistenz aller Applikationen sorgt”, sagte Thomas Zimmermann, COO von Siemens Enterprise Communications. Möglich sei dies aufgrund der gemeinsamen Software-Dienste und der SOA-Architektur, die auf einzelnen Komponenten aufbaut.

Unternehmen könnten geschäftskritische Prozesse so mit Kommunikationsfunktionen ausstatten und dafür sorgen, dass die Mitarbeiter per Mausklick aus der Anwendung heraus kontaktiert werden können.

Die ersten Applikationen, die die OpenSOA-Architektur nutzen – ‘HiPath 8000 Assistant’ und ‘HiPath 8000 Media Server’ – werden ab sofort zusammen mit dem SIP-Softswitch ‘HiPath 8000’ geliefert.

Siemens hat für das OpenSOA Framework zudem die Zertifizierung ‘Powered by SAP NetWeaver’ erhalten. Mit der nächsten Version der Software ‘HiPath OpenScape’ wird OpenSOA genutzt, um Präsenzmanagement in Lotus Sametime von IBM zu integrieren.