Gates sieht Vista als Verkaufsschlager

BetriebssystemManagementProjekteSoftware-HerstellerWorkspace

Microsoft hat bislang 40 Millionen Kopien des neuen Betriebssystems Vista verkauft.

Das sagte Bill Gates anlässlich der ‘Windows Hardware and Engineering Conference’ (WinHEC) in Los Angeles. “Das ist fast doppelt so viel wie beim Umstieg auf Windows XP, unser letztes Major Release.” Dies sei mehr als die gesamte Installationsbasis der größten Windows-Konkurrenten.

Gates bestätigte zudem Gerüchte, wonach die bisher als Longhorn Server bekannte Software künftig unter der Bezeichnung ‘Windows Server 2008’ firmieren wird. “Wir haben sehr intensiv über den neuen Namen nachgedacht und mit verschiedenen Ideen gespielt. Wofür wir uns aber entschieden haben, ist Windows Server 2008. Wir wissen, dass es viele überraschen wird, dass wir einen derartig geradlinigen Namen gewählt haben”, sagte Gates in Anspielung auf die wenig dynamischen Produktnamen seines Unternehmens.

Neue Partner für das Windows-Home-Server-Produkt sind demnach Gateway und Medion. Auch kleineren Herstellern werde man Windows Home Server zur Verfügung stellen. Zuvor hatte Microsoft angekündigt, das Hewlett-Packard (HP) noch in diesem Jahr die ersten auf der Home-Server-Technologie basierenden Produkte anbieten will.