Patch-Day-Politik ändert sich grundlegend

EnterpriseProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Microsoft will sich stärker an den Anwenderwünschen orientieren und die Informationen zu den Patch-Days deutlich gründlicher ankündigen.

Wie der Redmonder Konzern mitteilte, werde es in Zukunft am Donnerstag vor dem üblicherweise auf einem Dienstag liegenden Patch-Day noch detailliertere Hinweise als bisher geben.

Die Anwender sollen nun auch, neben der reinen Anzahl der erwarteten Patches, mehr über deren Art und den wahrscheinlichen Aufwand mit ihnen erfahren. Die Vorab-Informierung der Kunden soll dem Eindruck entgegenwirken, dass sie oft den Umfang der Nacharbeiten an den Systemen schlecht einschätzen könnten. Daher soll die Vorab-Info (Advanced Notification Service, ANS) nun möglichst viele Informationen enthalten, die die technische und personelle Vorbereitung auf die Patches erleichtern.

Zum ersten Mal werde die neue Verfahrensweise am kommenden Patch Tuesday durchgeführt. Also soll am 7. Juni auf einer einheitlichen Plattform, auf der sich auch die Security Bulletins befinden, der jeweils für einen Monat gültige ANS abrufbar sein. Ein neues Design der Bulletins soll diese außerdem ab dem Juni-Patchday übersichtlicher machen.