Privates Ethernet-Netz soll WAN-Kosten senken

EnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerke

Das Ethernet Private Network (E-PN) von Colt Telecom soll geografisch verteilte Standorte über eine Any-to-Any-Verbindung miteinander koppeln.

Vor allem die in IT-Abteilungen verbreiteten Ethernet-Kenntnisse reduzieren laut Hersteller den Aufwand, die neue Lösung zu implementieren. E-PN ist konzipiert für Unternehmen mit drei oder mehr Standorten und gerade in den Außenstellen fehlt oftmals das Know-how, neue Technologien einzuführen.

Das private Ethernet-Netz, das VoIP sowie Video Conferencing unterstützt, ist gedacht als Alternative zu IP-basierten virtuellen privaten Netzwerken (VPN) und eine Ergänzung der Switched Ethernet VPN Services von Colt. Letztere richten sich an Unternehmen mit Bedarf an sehr hohen Bandbreiten, erklärte Richard Oosterom, Vorsitzender der Geschäftsführung von Colt Telecom.

Ethernet könnte die Wide Area Network-Technologie der Zukunft werden, prognostiziert Oosterom und erläutert, dass die Ethernet-basierte Any-to-Any-Verbindung die Gesamtbetriebskosten für WANs um bis zu 30 Prozent senken könne. Erreicht werden soll das dadurch, dass Bandbreiten in kleinen Stufen (zwischen 2 Mbit/s und 600 Mbit/s) zugekauft werden können und die Kosten für Geräte geringer sind.