Antivirensoftware von F-Secure ist löchrig

EnterpriseSicherheit

Der Security-Softwareanbieter F-Secure hat einige Lücken in den verbreitetsten Suiten gestopft.

Der Fehler erstreckt sich, wie die Firma den Kunden mitteilte, offenbar über einen Großteil der Produkte. ‘Antivirus’, ‘Internet Gatekeeper’ wie auch die Suite ‘Internet Security’ sollen betroffen sein, das bestätigten auch die Sicherheitsforscher von Secunia.

Die Lücke wird als hoch kritisch eingestuft. Sie ist ausnutzbar, weil die Art, wie die Antivirenprodukte zuvor komprimierte Daten entpacken, fehlerhaft ist. Laut F-Secure betrifft dies Komprimierungsvorgänge, bei denen das Freeware-Archivformat ‘LHA’ verwendet wurde.

Laut einem aktuellen Advisory kann ein Buffer Overflow erzeugt werden. Es bestehe auch die Möglichkeit, dass Angreifer fremde Pogramme auf dem Rechner abspielen. Die Lücke steht in Zusammenhang mit der bereits im vergangenen Jahr entdeckten ‘GZIP’-Lücke. Sie betrifft Dekomprimierung mit GZIP oder GNU Zip. Das ist ein freies und weit verbreitetes Komprimierungsprogramm, das ursprünglich für Unix entwickelt und später für Mac und Windows portiert wurde.