Neue Spoofing-Methode umgeht Anti-Phishing-Filter

EnterpriseSicherheit

Vor allem in Großbritannien leiden immer mehr Kunden des Bezahldienstes Paypal unter neuartigen Angriffen.

Die Spoofing-Angriffe, bei denen die Daten von Kunden für kriminelle Zwecke gesammelt werden, umgehen dabei die bekannten Anti-Phishing-Filter selbst dann, wenn die neueste Version aufgespielt wurde.

Die britische Presse geht deshalb davon aus, dass es sich um eine ganz neue Gefahr handelt. Die Spoofing-Schutzmechanismen von Microsofts Internet Explorer der neusten Version wie auch Norton 360 sollen demnach nichts gegen die neuen Angriffe ausrichten können.

Sie kommen, einem Bericht von The Register zufolge, vor allem bei Kunden von Paypal, Ebay oder anderen beliebten Sites vor. Dem Nutzer wird vorgegaukelt, der Betreiber unterziehe die Site einer Anti-Phishing- und Anti-Spam-Überprüfung und verlange deshalb einige Daten des Kunden. Gibt dieser arglos seine Daten her, so gelangt er demnach auf die Phishing-Site, die die Daten zum Missbrauch abschöpft. Derzeit gibt es Informationen, dass die Security-Firma Symantec sich mit dem Angriff beschäftigt.