Mauscheleien bei Sun?

E-GovernmentManagementRegulierung

Ein Komitee des  amerikanischen Kongresses untersucht nächste Woche, warum angeblich überteuerte Technologieverträge mit Sun von einer US-Behörde abgesegnet wurden.

Laut einem Bericht der Washington Post hat die Geschäftsführerin der General Services Administration (GSA), Lurita Doan, die Verträge trotz Warnungen der Belegschaft und des Abschlussprüfers bewilligt.

Das US-Justizministerium plant darüber hinaus, sich in einen Whistle-Blower-Prozess einzuschalten, den der frühere Accenture-Manager Norman Rille zusammen mit dem ehemaligen Pricewaterhousecoopers-Manager Neal Roberts gegen Accenture, Sun und Hewlett-Packard angestrengt hat. Aus der Anklageschrift geht hervor, dass die beklagten Firmen Bestechungsgelder bezahlt haben, um ihre Regierungsverträge abzusichern. Zudem verübten sie Unterschlagung, indem sie der Regierung nicht die vollständigen Preisangaben mitteilten.

Obwohl das Justizministerium sich in dieses Verfahren eingeschaltet hat, muss es darüber hinaus ein unabhängiges Verfahren anstrengen, welches “wahrscheinlich bereits im nächsten Monat eröffnet wird”, sagte ein Sprecher der GSA.

Dell und EDS werden ebenfalls in der Klageschrift aufgeführt, doch gegen Dell will das Ministerium nicht vorgehen, und bezüglich EDS ist noch keine Entscheidung getroffen.

Sprecher von Sun und EDS verteidigten ihre Vertragspraxis. “Wir meinen, dass unsere Preisverhandlungen mit der GSA stets fair waren und wir den jeweils besten Preis angeboten haben. Wir haben uns immer an ihre Vorgaben gehalten und den Audit nach Kräften unterstützt”, lautet die Erwiderung von Sun-Sprecherin Kathy Angle. Auf ein mögliches Verfahren durch das Justizministerium wollte sie nicht eingehen, da hier noch keine Klage vorliegt.

Auch EDS-Sprecher Travis Jacobsen meint, dass das Unternehmen “fortlaufend in Übereinstimmung mit den geltenden Bedingungen und Regeln gehandelt habe”. Er glaubt darüber hinaus nicht, dass dieses Verfahren gravierende Auswirkungen auf das Ergebnis des Unternehmens haben wird. Und das, obwohl EDS über 30 Prozent seines Umsatzes mit öffentlichen Auftraggebern abwickelt.