Französischer TV-Macher beansprucht Namensrechte an ‘Vista’

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Mit der Behauptung, ältere Rechte an dem Namen ‘Vista’ zu besitzen, will ein französischer TV-Macher gegen Microsoft klagen.

Philippe Gildas heißt der Mann, der im November dieses Jahres einen neuen Fernsehsender für Senioren an den Start schickt, der über Kabel und Pay-TV zu empfangen sein wird. Der Name: Vista. Das sei schon im Herbst 2003 so eingetragen worden und zwar für das Fernsehen, Web und Print.

Gildas stellt sich auf einen langen Prozess ein, sagte er gegenüber der französischen Zeitung ’20 Minutes’. Immerhin geht es darum, dass das Microsoft-Betriebssystem nach Gildas Empfinden nicht länger so heißen darf. Bliebe ‘Vista’ sowohl dem TV-Kanal als auch für das Computersystem erhalten, rechnet Gildas wegen der Verwechslungsgefahr mit einem Schaden von mehreren Millionen Euro.

Laut ZDNet.fr wollte sich die französische Microsoft-Niederlassung zu dem Vorfall nicht äußern. Erst am vergangenen Wochenende habe man davon erfahren. Im Juli 2005 war die Bezeichnung der nächsten Windows-Version von ‘Longhorn’ in ‘Vista’ geändert worden. Schon damals gab es Ärger, exisitiert doch in Redmond eine Software-Firma, die Vista.com heißt.