Nokias Wibree soll Bluetooth-Standard werden

EnterpriseNetzwerke

Der finnische Mobilfunkkonzern Nokia hat die hauseigene Kurzstrecken-Funktechnik ‘Wibree’ an ein Konsortium weitergegeben, das sich mit der Standardisierung und Entwicklung von Bluetooth beschäftigt.

Die Bluetooth Special Interest Group kündigte bereits durch Mike Foley, Executive Director der Bluetooth SIG, an, dass der Name Wibree verschwinden werde. Die erst vor wenigen Monaten vorgestellte Technik soll bald Teil der Bluetooth-Spezifikation werden und dadurch allgemeine Verbindlichkeit für den Rest der Branche bekommen.

Ursprünglich war Wibree als Alternative zu Bluetooth gestartet. Die Technik gilt als besonders energiesparend und klein zu verbauen. Mehr als ein Jahr sollen sie ohne zusätzliche Energieversorgung auskommen, hieß es. Daher soll sie vor allem in Funktionsgeräten und so genannten Personal Area Networks eingesetzt werden, also im persönlichen Umfeld des Anwenders die einzelnen Geräte miteinander verbinden und beim Synchronisieren helfen.

Harri Tulimaa, Head of Technology Out-Licensing bei Nokia, sagte, der Konzern habe ursprünglich eine Technologie designt, die als Erweiterung von Bluetooth eingesetzt werden kann. Doch Wibree lasse sich auch problemlos in bestehende Bluetooth-Lösungen integrieren und nutze dieselbe Antenne. “Wir sehen die Zusammenführung der Technologien als perfekte Ergänzung, die beiden passen gut zusammen”, sagte er.