Capgemini und Novell bieten Mixed-Source-Lösungen an

EnterpriseSoftware

Capgemini und Novell haben eine umfassende Partnerschaft angekündigt, um neue Lösungen aus Open Source und proprietärer Software für Firmenkunden anzubieten.

Capgemini wird seinen Open-Source-Bereich mit Kompetenzen von Novell erweitern. Das Unternehmen bietet ein Paket von Beratungen über Implementierung bis hin zu Support an. Der Fokus liegt dabei auf dem Einsatz von IT-Lösungen mit Suse Linux Enterprise von Novell in Kombination mit Mixed-Source-Anwendungen und Management-Tools.

Das Angebot stellt lizenzkostenorientiert Open Source ins Zentrum, schließt aber proprietäre Management-Tools und Anwendungen ein. Kunden könnten so eine Linux-Plattform über ihre gesamte Infrastruktur vom Desktop bis zum Rechenzentrum aufbauen und dabei auf die Erfahrung eines weltweiten Beratungshauses vertrauen, so die Unternehmen am Mittwoch in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

In drei Bereichen arbeiten Capgemini und Novell zusammen: Erstens steuert Novell neben dem Betriebssystem Suse Linux Enterprise Closed-Source-Lösungen für das System-Management sowie Entwicklungs-Tools bei, die in Middleware und Web Application Frameworks von Capgemini integriert werden. Zweitens konzentriert sich der Dienstleister auf Desktop-Angebote, deren Grundlage Novell-seitig der Suse Linux Enterprise Desktop ist. Drittens will Capgemini Lösungen für die Virtualisierung von IT-Umgebungen gemäß einer ITIL-basierenden Business-Orientierung entwickeln. Das dazugehörige IT-Management erfolgt mittels des Novell-Produkts ‘ZENworks Orchestrator’.