Neue Initiative gegen IT-Fachkräftemangel

Management

Eine Reihe von Veranstaltungen für Schüler und Studenten soll dem drohenden Fachkräftemangel in der IT-Branche entgegenwirken.

Schüler der Oberstufen sowie angehende Hochschulabsolventen erhalten die Gelegenheit, sich im Rahmen der Initiative IT-CEO@campus mit den CEOs von Beratungs- und IT-Unternehmen auszutauschen. Bei der Auftaktveranstaltung am 2. Juli an der Universität Hamburg wird der Vorstandsvorsitzende von Steria Mummert Consulting, Jürgen Sponnagel, mit Hochschulabsolventen und Schülern über Karriereperspektiven in der IT-Branche diskutieren und aufzeigen, welche Strömungen derzeit die Märkte prägen und welche Anforderungen die Wirtschaft künftig an Akademiker stellt.

In einem Studenten-Panel sollen Hochschüler Einblicke in die konkrete Projektarbeit eines Beratungshauses erhalten. Junge Consultants werden die Studenten über Berufschancen und Entwicklungsperspektiven im Beratermarkt informieren. In einem parallelen Schüler-Panel wird Ingrid Schirmer, Professorin am Department Informatik der Universität Hamburg, die Möglichkeit eines einwöchigen Schnupperstudiums vorstellen. Zudem sollen die Inhalte der informatikbezogenen Bachelor- und Master-Studiengänge an der Universität Hamburg erläutert werden.

Nach Schätzungen des Branchenverbands Bitkom werden künftig pro Jahr 20.000 Informatik-Absolventen gebraucht, um alle Stellen in der IT-Industrie zu besetzen. Seit dem Boomjahr 2000 ist die Zahl der Studienanfänger im Fach Informatik jedoch um rund 30 Prozent zurückgegangen. Hält diese Entwicklung an, werden bald jährlich weniger als 14.000 Informatikabsolventen die Hochschulen verlassen. Jeder zweite Studienanfänger schließt das Studium nicht ab.

Vor einem gravierenden Mangel an IT-Spezialisten hatte in der letzen Woche unter anderem der Chef von Microsoft Deutschland Jürgen Gallmann gewarnt. Bei einer Bitkom-Umfrage Ende letzten Jahres hatte die Hälfte der befragten Unternehmen angegeben, dass der Mangel an IT-Fachkräften ihre Geschäftstätigkeit behindere.