Kreditkartenbetrug in Großbritannien sprunghaft gestiegen

EnterpriseSicherheit

Early Warning, eine britische Organisation zum Schutz vor Online-Kriminalität, hat in einer Studie Betrugsfälle mit gestohlenen Kreditkartendaten untersucht.

Die Ergebnisse hat Early Warning in einer Landkarte dargestellt, die die Zentren des Kreditkartenmissbrauchs in Großbritannien zeigt. Demnach führt London beim Betrug mit Kreditkarten, wenn diese physisch nicht vorliegen.

Die Karte zeigt die Orte, wohin die auf kriminelle Art und Weise erworbenen Güter geliefert wurden. Häufigstes Ziel war der Südosten von London, weitere Hochburgen sind Coventry, Leeds und Manchester. Darüber hinaus hat die Studie ergeben, dass der Kreditkartenmissbrauch auch in Gegenden signifikant zugenommen hat, die früher vernachlässigt werden konnten.

Die Kreditkartendaten wurden meist mittels Online-Transaktionen, telefonisch oder per E-Mail gestohlen. Diese Anzahl dieser Betrugsfälle stieg in Großbritannien im vergangenen Jahr laut Early Warning um 22 Prozent. “Dadurch verlieren die Händler wahrscheinlich etwa 400 Millionen Dollar in diesem Jahr”, schätzte Andrew Goodwill, Chef von Early Warning.

Verbrechen dieser Art würden oft gar nicht oder nur lückenhaft gemeldet. Und Verifizierungsdienste wie ‘Verified by Visa‘ und MasterCards ‘Secure Code’ werden weithin nicht genutzt, so Goodwill.