Microsoft unterbindet freies Longhorn-Projekt

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Microsofts Juristen haben den Entwicklern des Projektes ‘Longhorn Reloaded’ ein Unterlassungsschreiben geschickt.

Microsoft hatte zunächst den neu zu entwickelnden Windows-Client Longhorn tituliert. Diesen benannte der Hersteller dann in Vista um. Der Name Longhorn wurde fortan für den neuen Windows-Server genutzt – bis dieser offiziell als Windows Server 2008 bezeichnet wurde.

Im Projekt Longhorn Reloaded arbeiteten freie Entwickler jedoch weiterhin an einer Longhorn-Client-Software. Als Grundlage nutzten sie den Windows-Build 6.0.4074, den Microsoft 2004 herausbrachte. Ende Mai veröffentlichten die Programmierer den ‘Longhorn Reloaded Milestone 1’ auf ihrer Webseite.

Jetzt schritt jedoch Microsoft ein. Man habe einen Cease-and-Desist-Letter des Herstellers erhalten, teilten die Entwickler in einem Foreneintrag mit. Microsoft werfe dem Projekt vor, die Lizenzbestimmungen von Windows zu verletzen. Daher biete man Longhorn Reloaded nicht mehr zum Download an und habe die entsprechenden Foreneinträge gelöscht.

Besonders traurig sei, dass Microsoft schon lange von dem Projekt gewusst habe, hieß es. Dennoch sei das Schreiben erst wenige Tage nach der ersten Veröffentlichung der Software eingegangen.