Red Hat sprach mit Microsoft über Linux-Deal

BetriebssystemManagementOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Hintergrund ist, dass Microsoft jüngst mit einer Reihe von Unternehmen Linux-Abkommen geschlossen hat.

Darunter sind Linspire, Novell und Zend. Darin verpflichtet sich Microsoft, den Verkauf der Linux-basierten Software dieser Hersteller nicht mit Klagen wegen einer Verletzung geistigen Eigentums zu behindern.

Wie Matthew Szulik, der CEO des Linux-Distributors Red Hat, jetzt sagte, hat auch Red Hat im vergangenen Jahr mit Microsoft über einen Linux-Deal verhandelt. Man habe die Gespräche jedoch abgebrochen, noch bevor Novell den entsprechenden Vertrag mit Microsoft schloss. Auf die Frage, ob Red Hat und Microsoft derzeit erneut verhandeln, ging Szulik nicht ein. “Diese Frage kann ich nicht beantworten”, erklärte er der Nachrichtenagentur Reuters.

Zuletzt wurde bekannt, dass die beiden Linux-Distributoren Canonical und Mandriva Linux-Abkommen mit Microsoft abgelehnt hatten. “Wir halten es für nicht nötig, für unsere Arbeit Schutz von Microsoft zu bekommen oder jemandem Schutzgeld zu bezahlen”, sagte Mandriva-CEO Francois Bancilhon. Es gebe keine Belege dafür, dass Linux und Open Source Software tatsächlich Patenten verletzten.