Samba übernimmt GPLv3 für zukünftige Versionen

EnterpriseSoftware

Mit dem Umstieg auf die Version 3 der General Public License ist Samba eines der ersten größeren Open-Source-Projekte, das sich von der GPLv2 verabschiedet. Als äußeres Zeichen erfolgt der Versionssprung von Samba 3.0 nach 3.2.

“Das Samba-Team hat nach einer internen Beratung beschlossen, die GPLv3 und LGPLv3 für alle zukünftigen Versionen von Samba zu verwenden. Wir finden dass die Änderungen wichtig sind um die Interessen von Samba und anderer Open-Source-Software zu vertreten”, erklärte Jeremy Allison, Projektleiter bei Samba. Das Projekt wird mit seiner ausstehenden neuen Version 3.2 die GPLv3 annehmen. “Alle Samba-Versionen mit den Nummern 3.2 und höher werden unter der GPLv3 erscheinen, alle Versionen 3.0.X und älter bleiben unter der zweiten Version der GPL”, stellte er klar.

Das Samba-Team wird weiterhin Sicherheits-Updates für die GPLv2-Versionen seiner Software bieten, neue Features aber nur zu den GPLv3-Versionen hinzufügen. Da der Quellcode unter GPLv2 und GPLv3 nicht unbedingt einfach vermischt werden kann, ist es recht kompliziert, ein Open-Source-Projekt von einer Lizenz auf die andere zu übertragen.

Die dritte Version der GPL der Free Software Foundation brachte wichtige Neuerungen im Bereich Patente, Kompatibilität mit anderen Lizenzen und dem Gebrauch von Open-Source-Software in Endkonsumenten-Geräten. Die finale Version steht jetzt fest, nun muss sich noch zeigen, in wie weit die Lizenz von den Unternehmen auch angenommen wird.