Microsoft entwickelt Service-Plattform im Internet

EnterpriseProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Wenn ein CEO auf einer Veranstaltung wie der Microsoft Worldwide Partner Conference das Wort ergreift, dann erhoffen sich die Zuhörer auch Details über zukünftige Produkte und Entwicklungen. Es blieb aber bei der Ankündigung dieser Details.

Microsofts Steve Ballmer hat aber versprochen, dass es bald mehr News zu den aktuellen Plänen seines Unternehmens geben werde. Dafür gab es jedoch Hinweise, woran der Softwareriese gerade arbeitet.

Microsoft hat schon seit einiger Zeit über Pläne gesprochen, eine Plattform zu entwickeln die auf den Servern lebt, anstatt wie derzeit ein Set von einzelnen Services. Bisher hat das Unternehmen aber sehr wenige Details dazu bekannt gegeben. “Dies ist ein sehr ehrgeiziges Projekt für uns und besonders wichtig”, erklärt Ballmer. “Wir stecken mitten in den Arbeiten an einer Service-Plattform im Internet.” Doch die Entwicklung werde einige Zeit dauern. Hierfür brauche Microsoft ein neues Rechenmodell, ein neues Speichermodell, ein neues Virtualisierungs-Modell und noch mehr.

Noch in diesem Jahr will Microsoft ein Set an Entwickler-Tools herausgeben, die auf Microsofts Bemühungen bei Windows Live aufbauen. Diese Tools werden auf Dotnet basieren.

Außerdem arbeitet Microsoft an einem Service der auf der Zusammenarbeit mit Energizer basiert. Bei dem Batterie-Hersteller hat Microsoft seit Jahren den Desktop-Support gemanagt. Die Partner sollen entweder Microsofts Service weiterverkaufen oder ihren eigenen differenzierten Service entwickeln können.

Außerdem will Microsoft das Office-Live-Produkt mit einem stärkeren Unternehmens-Vermerk umbenennen. Denn bald soll ein separates Set von Office Live für Privatpersonen angeboten werden.