Bill Gates zieht möglicherweise auf den Mond um

Enterprise

ILC Dover, die Auftragsfirma der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA, hat einen Entwurf für eine Behausung auf dem Mond vorgestellt.

Möglicher Einzugstermin wäre das Jahr 2020. Laut Gerüchten interessieren sich IT-Größen wie Bill Gates, Lawrence Ellison und Steve Jobs für den Kauf der Immobilie.

Das Testmodell des Mondhauses von ILC Dover misst fast vier Meter im Durchmesser und ist rund 5,8 Meter hoch. Bisher existieren nur aufblasbare Wände. Das kommende Modell soll in der Antarktis unter extremen Wetterkonditionen getestet werden. Das Haus wird mit Werkstoffen gebaut werden, die sich unter Einwirkung von UV-Licht verstärken, um die Außenhaut widerstandsfähiger zu machen. Mikrokapseln füllen im Falle eines Lecks dieses mit Schaum aus, um die Außenhülle luftdicht abzuschließen.

ILC-Forschungsdirektor Dave Cadogan erklärte, es sei nur noch eine politische Frage, wann die Mondimmobilie zum Einsatz kommen könne. Die technische Entwicklung sei schon sehr weit vorangeschritten.

Bill Gates plant sowieso gerade seinen ersten Weltall-Ausflug: Das gab jetzt der russische Kosmonaut Fjodor Jurtschichin in einer Video-Konferenz von der Internationalen Raumstation ISS bekannt. “Das ist für mich die größte Überraschung unseres Fluges”, erklärte Jurtschichin. Er hat diese Information angeblich vom Weltraumtouristen Charles Simonyi erhalten, der mit Gates bekannt ist. Simonyi flog zusammen mit der fünften Besatzung zur ISS und wird dort noch bis zum 20. April “Urlaub machen”.

Möglicherweise wird Gates mit ‘Space Adventures’ fliegen, die ihre Pauschalreisen ab dem nächsten Jahr auf den Mond ausweiten wollen. Eine Reise um den Mond soll dann für 100 Millionen Dollar erhältlich sein.

Allerdings wäre Gates bereits der fünfte Weltraumtourist, so dass die Reise eigentlich nichts Besonderes mehr wäre. Als Immobilienkäufer wäre er auf dem Mond immerhin der Erste. Und wenn man schon einmal vorbeikommt, läge der Gedanke doch wirklich nahe.