CIOs lassen sich von Smartphones verführen

EnterpriseMobile

Ein Feature von Smartphones wird nicht ausreichend genutzt. Viele Nutzer scheinen zu vergessen, dass man mobile Geräte auch ausschalten kann.

Eine Studie des Blackberry-Herstellers Research in Motion (RIM) hat ergeben, dass der durchschnittliche Blackberry-User pro Tag etwa eine Stunde Arbeitszeit gewinnt – was einem Produktivitätszuwachs des gesamten Teams von 38 Prozent entspreche.

Ein zwölfköpfiges CIO-Panel war sich darin einig, dass Blackberrys zwar die Produktivität verbessern, jedoch ohne den vernünftigen Gebrauch des ‘Aus’-Knopfes die Freizeit erheblich beeinträchtigen können. “Die Verbesserung der Produktivität ist enorm, aber die Balance zwischen Arbeit und Freizeit verschiebt sich drastisch zugunsten des Unternehmens”, sagte Kevin Fitzpatrick, CIO des Verpflegungsdienstleisters Sodexho USA.

“Die Technologie erhöht definitiv die Freiheit und Flexibilität, aber sie verführt auch zu einer Always-On-Kultur”, warnte Paul Haley, IT-Chef der University of Aberdeen. Trotzdem bestätigten die meisten Panel-Teilnehmer, dass sie bei Dinner-Partys vernichtende Blicke ihrer Partner in Kauf nehmen, wenn sie auch noch spät nachts auf E-Mails antworten.

Für viele bedeutet es weniger Stress, wenn sie ihre E-Mails auch von unterwegs bearbeiten können. “Nach einem langen Wochenende hatte ich früher etwa 150 E-Mails in meinem Posteingang, jetzt habe ich nur noch sechs wenn ich am Montag auf die Arbeit komme – das reduziert meinen Stress ganz enorm”, sagte Steve Gediking, IT-Chef der britischen Independent Police Complaints Commission.

“Der Schlüssel dafür ist, dass man den Gebrauch von mobilen Geräten nicht zu einer Lebensart werden lassen darf”, riet Ric Francis, Chef für innerbetrieblichen Organisation des UK Post Office.