Haftstrafe für Betreiber von Allofmp3.com gefordert

E-GovernmentManagementRegulierung

Der Betreiber der umstrittenen und inzwischen geschlossenen Webseite Allofmp3.com muss sich auf internationalen Druck wegen Copyright-Verletzungen vor einem russischen Gericht verantworten.

Der Staatsanwalt hat im vorliegenden Fall eine Haftstrafe von drei Jahren für Dennis Kvasov, den Besitzer von Allofmp3.com, verlangt und will ihn außerdem dazu bringen, eine Wiedergutmachung an die Musikkonzerne EMI, Warner und Universal in Höhe von 590.000 Dollar zu zahlen.

Die Tauschbörsen-Site Allofmp3.com wurde im vergangenen Monat stillgelegt, nachdem amerikanische Handelsfunktionäre auf die russische Regierung Druck ausgeübt hatten, Copyright-Verletzungen besser unter Kontrolle zu bekommen. Falls Russland sich allerdings weigern sollte dem nachzukommen, sollte dies noch viel weitere Kreise ziehen: Die USA hatten damit gedroht, Russland sogar vom Beitritt der Welthandelsorganisation auszuschließen.

Gretchen Hamel, Sprecherin der US-Behörde für Handelsvertretung (USTR), begrüßte zu Beginn des Monats, dass die Seite stillgelegt wurde. “Dieser Beschluss folgt auf monate- und jahrelange Versuche der amerikanischen Regierung, des Kongresses und der Industrie Russland dazu zu bewegen, geistiges Eigentum besser zu schützen”, erklärte Hamel. Trotz allem sei die Behörde aber besorgt, dass die Piraterie der Allofmp3-Seite sich auf andere in Russland ansässige Internetseiten ausgebreitet haben könnte.

Innerhalb weniger Tage nach der Schließung der besagten Seite tauchte nämlich eine neue Seite auf, die sich Mp3sparks.com nennt. Angeblich wird die neue Seite von den ursprünglichen Allofmp3-Betreibern geleitet.